Traumhochzeit von Anita und Walter (Update2: neue Bilder)

Gestern war es endlich so weit. Der Tag der so viele Vorbereitungen mit sich brachte war da. Vorher wurden Kleider, Anzüge, Musiker, Dekorationen, ein Veranstaltungsraum und die Kirche ausgewählt. Die Gästeliste und Sitzordung wurde bestimmt und die Einladungen gedruckt. Es wurden Kinderbilder, Postkarten, Knickstäbe, Teelichter und ein Rezeptbuch besorgt. Außerdem wurde die Hochzeitszeitung, das „Wer-wird-Eheionär“-Spiel, die Brautentführung und ein Kalender gestaltet. Gedichte und Glückwunschkarten wurden geschrieben und Geschenke ausgedacht. Es wurde Tanzen geübt, Mitfahrgelegenheiten, (falls nötig) Babysitter und Kuchen organisiert.

Und dann kam der Tag an dem sich zeigen würde, ob sich die Mühe und das Bestreben, die Hochzeit zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen, gelohnt hatte…

Nachdem der komplette August 2006 verregnet, kalt, grau und sehr ungemütlich war, hatte keiner mehr den Glauben und die Hoffnung auf gutes Wetter am Samstag, den 02.09.2006. Noch nicht mal der Wetterbericht glaubte eine Woche zuvor daran und sagte 80% Regenwahrscheinlichkeit mit — für ärmellose Kleider saukalten — 15 Grad voraus. Doch dann kam am Freitag (dem Tag der standesamtlichen Hochzeit) die Überraschung. Blauer Himmel mit 20 Grad und dem Versprechen der Meteorologen, daß der Samstag noch besser werden sollte. Nachdem heute am Sonntag schon wieder graues, regnerisches Herbstwetter ist, haben entweder Anita und Walter Petrus bestochen, oder es lag daran, daß ich extra eine Strickjacke für Jana besorgt habe und Tanja sich eine Stola gekauft hat, die wir letzendlich dann zum Glück nicht benötigten.
So konnten auch die Fotos vom Brautpaar und den Blumenmädchen Julia und Jana — wie gewünscht — bei strahlend schönem Wetter im Schwabacher Stadtpark gemacht werden. Dies geschah um 11:30.

Um 12:30 kamen wir dann in der Kirche „Peter und Paul“ an und die Trauung begann. Diese war schön und kurzweilig. Die Blumenmädchen und der Pfarrer machten ihre Sache sehr professionell und die Zeremonie war mit der Aufführung des Ave Maria und natürlich dem Treueschwur des Brautpaares sehr romantisch. Nachdem jeder Anita und Walter beglückwünscht hatte, hatten Tanja und Markus die erste Aufgabe des heutigen Tages parat. Das Brautpaar mußte sich, bevor es in das Hochzeitsauto (einen SL 500!) steigen durfte noch durch eine Stoffbarriere schneiden und durch das Herz steigen. Nachdem sie das sehr schnell bewältigt hatten, ging die Fahrt los Richtung Abenberg. Als der hupende Autokorso auf der Burg angekommen war, trafen sich anschließend alle Gäste im „Rosengarten“, in dem ich zwar keine Rosen, aber seltsame rote Früchte (Kirschen?) gesehen habe, zum Sektempfang mit kleinen Häppchen. Danach dirigierte Ludwig alle zum Gruppenfoto. Als das erledigt war, begaben sich die Gäste langsam zur Terasse, wo nun doch — Dank des erstaunlich guten Wetters — das Kaffeetrinken stattfinden konnte. Anita und Walter schnitten feierlich die Hochzeitstorte an und hatten dann die Ehre sie an alle Gäste zu verteilen. Hier ein großes Lob an alle Backmeister – die Kuchen waren wirklich sehr lecker.

Um die Zeit bis zum Abendessen zu vertreiben und Walter für die Brautentführung etwas abzulenken, haben wir anschließend die Hochzeitszeitung verkauft. Diese ist wie ich denke sehr gut angekommen, was auch an der tollen Beteiligung lag, wodurch verschiedene nette Beiträge entstanden sind. Um 17 Uhr — exakt nach dem Zeitplan, den wir, um eine vage Struktur hineinzubringen, erstellt hatten — schnappte Markus sich Anita und entführte sie sehr höflich mit den Worten: „Anita, würdest du mit mir mitkommen“ in den Gewölbekeller der Burg. Als Walter feststellte, dass seine Braut weg war, bekam er von Heiko ein Rätsel und die Aufforderung sich in ein mittelalteriges Kostüm zu werfen. Nachdem Walter die 4 Fragen gelöst hatte, ging es an die Besteigung des Turmes, wo sich der Brautstrauß befand und ein Plakat gehisst werden mußte. Als das erledigt war, bekam Walter die Aufgabe zwei Ringe zu „schmieden“, ums einfacher zu machen, mußte er nur zwei überdimensionale Styroporringe bemalen und anschließend durfte er innerhalb der Mauern der Burg nach seiner Liebsten suchen. Als er sie gefunden hatte, schenkte er ihr symbolisch sein Herz, indem er ihr ein Styroporherz überreichte. Es wurde mit Sekt angestossen und dann war es auch schon Zeit fürs Abendessen. Kurz vorher — um 18.00 Uhr — haben wir noch die völlig erschöpfte Jana von Kurt und Simone abholen lassen, die sie bei sich übernachten liesen und netterweise noch den ganzen Sonntag babysitteten.

Bevor die Suppe serviert wurde, amusierten uns noch Anitas Tante und Onkel mit einem sehr netten kleinen Gedicht.

Das Menü begann klassisch mit einer Hochzeitsuppe, die witzigerweise für Anita und Walter in einem großen Teller serviert wurde, so daß sie die Suppe (die sie sich eingebrockt, bzw. bestellt hatten) gemeinsam auslöffeln mußten. Der 2. Gang wurde in buffetform gereicht und bestand aus verschiedenem Fisch, Schweinelendchen und Rinderbraten mit Klösen, Kroketten, Reis, Spätzle (die immer leer waren 🙁 ), Gemüse und Salat. Nach dem Abendessen war dann die Eröffnung des Tanzes mit dem Brautwalzer des Hochzeitspaares an der Reihe. Diesen bewältigten die Beiden zwar etwas nervös, aber dennoch sehr gut und somit war die erste Tanzrunde eröffnet. Anschließend kamen wir nochmal in den Genuß eines wirklich gelungenen Gedichtes. Eva und Judith trugen ihr kleines Ständchen vor, in dem sie androhten im Haus von Anita und Walter gewesen zu sein. Zum Beweis für Ungläubige hatten sie sogar Anita’s BH, den sie angeblich beim Zerwühlen des Hausrates entwendet hatten. Was das Brautpaar nicht wußte war, daß Tanja den BH schon vor ein paar Wochen und nur für das Gedicht geklaut hatte. 🙂

Nach der 2. Tanzrunde kam dann die Nachspeise: auch in buffetform mit einem etwas flüssigen Tiramisu, buntem Früchtesalat, wenig Eis und sehr leckeren Apfelküchla und dann ging es auch schon weiter im Programm. Es folgte das „Wer-wird-Eheionär-Spiel“, daß wir eigens für das Brautpaar erfunden (ok, ich gebe zu, wir haben ein wenig abgeschaut) und auf die Beiden abgestimmt haben. Sie bekamen 12 Fragen gestellt und jeweils ein Gast der gelost wurde, mußte ihnen bei richtiger Beantwortung der Frage einen Preis spendieren. Anita und Walter meisterten diese Aufgabe souverän, sie hatten ja auch 3 sehr hilfreiche Joker (Grüße an Tanja 😉 ) und bekommen bald einen Kalender überreicht, der sie im jeweiligen Monat an den Gast erinnern soll und welche Aufgabe er oder sie hat. Ich hoffe, daß die Versprechen auch eingelöst werden und wenn nicht, können Walter und Anita ja ein bißchen nachhelfen ;-).

Weiter ging es mit der Band. Die spielte diverse Tanz und Schunkelrunden und war wirklich spitze. Großes Lob an die Musiker und das Brautpaar, die sie sich ausgesucht haben. Die Stimmung war ausgelassen und lustig und so wurde es sehr schnell 12 bzw. 24 Uhr und der Hochzeitstag näherte sich dem Ende. Also wurde der Braut der Schleier „entrissen“, doch obwohl es viele wehleidige Schreihe gab, glaub ich trotzdem, dass Walter sehr zärtlich war. Der Arme hatte es ja auch nicht immer leicht. Er mußte Anita aus der großen Auswahl erstmal wieder herausfinden und bekam ab und zu eine mit dem Kochlöffel auf die Finger. Anschließend wurde dann der Brautstrauß geworfen. Zu meiner großen Freude hat Tanja den Strauß gefangen (vielleicht hat Anita auch richtig gezielt 😉 ), denn was wir für die zukünftige Braut vorbereitet hatten, war indirekt für Tanja bestimmt gewesen. Wir forderten alle Gäste auf mit Teelichter und Liedtext nach außen zu gehen, sich in einem mit Knicklichter markierten Kreis zu stellen und „Amazing Grace“ auf Deutsch (Ein schöner Tag) zu singen, worauf das Alte und das vielleicht neue Brautpaar tanzte.

Wieder innen bekamen wir am Mitternachtsbuffet endlich wieder was zu Essen (hatten wir ja schon sooo lange nicht mehr) und das konnten wir an den darauf folgenden Tanzrunden wieder abtrainieren. Das die Stimmung sehr gut war merkte man daran, daß selbst nach Ablauf des offiziellen Programmes (Schleier weg, Essen vorbei) noch fast Keiner ans heimgehen dachte und erst als um 2 Uhr die Musiker die letzten Lieder ankündigten, die mit Zugaberufen quittiert wurden, und danach schließlich irgendwann das Spielen aufhörten, erst dann trat langsam Aufbruchstimmung ein.

Abschließend kann man sagen, daß es wirklich ein wunderschönes Fest war, daß sehr gut organisiert, optisch wunderschön gestaltet und die Vorbereitungen wirklich gerechtfertigt hat. Wir bedanken uns recht herzlich für die Einladung und sind froh, daß wir den Tag mit dem Brautpaar verbringen durften.

Liebe Grüße

Familie Rummel

(das Passwort ist der neue Nachname der Braut, um alle anderen Bilder der Website sehen zu können, müßt ihr euch registrieren.)

Vorheriger Beitrag

WordPress: Warum sind die Bilder weg?

Nächster Beitrag

Zugangsberechtigung/Zugangsschutz für statische Seiten und Weblogs

  1. simone

    Hallo Zusammen,
    ich/wir wünschen Anita und Walter alles Liebe und Gute.
    Liebe Andis, die Bilder sind sehr schön geworden, kein Wunder bei dem Brautpaar!
    Liebe Grüße aus Lind
    Kurt und Simone

  2. Schwester

    Super geschrieben liebe Andrea, aber ich glaube so richtig kann man den Tag gar nicht in Worte fassen, das muss man einfach erlebt haben ;-).

    Liebe Grüße, Tanja Markus

  3. Schwester

    Aber, aber ich hab da noch ne kleine Beschwerde. Wir können die Bilder nicht anschauen *heuuuuuuuuuul*

  4. Liebe Schwester Tanja,

    mußt du Passwort eingeben, weißt Du: neue Nachname der Braut…..

    Liebe Grüße
    Andi

  5. Sarah aus'm Schwobaländ'le

    Das klingt wirklich zauberhaft, ganz schön unterhaltsam geschrieben! Kompliment! 🙂
    Glückwunsch an das Brautpaar, Ihr hattet sicher einen wunderschönen Tag.
    Sarah

  6. Bine

    Ich möchte mich anschließen und an Anita und Walter meine liebsten Glückwünsche ausrichten.
    Die Hochzeit muss ja traumhaft gewesen sein, aus jeder Ecke hör ich es nur schwärmen… ;o)
    Liebe Grüße Bine

  7. Nine

    ich bedanke mich recht herzlich für die glückwünsche! und ganz besonders danke ich denjenigen die uns diesen tag unvergesslich gemacht haben. dafür gibt es keine worte!!! es war wunderschöööööön!

    anita

  8. leer

    Tolle Fotos! Leider dank Passwort trotz login nicht zu sehen ….

  9. Ja das ist eine Ausnahmeregelung, damit sich nicht jeder der Gäste, der nur die Hochzeitsbilder sehen will registrieren muß. Und jeder der die beiden kennt weiß auch wie sie mit Nachnamen heißen.

    Wer bist du denn?

  10. schwopper

    Hallo Brautpaar Anita & Walter,

    falls ihr hier rein schauen solltet, dann wünschen wir Euch alles Gute zu Eurer Hochzeit. Bleibt einfach wie Ihr seid.

    Kompliment auch an die Andis. Ihr habt echt schöne Fotos gemacht. Schade, dass Ihr bei unserer Hochzeit noch keine Digitalkamera hattet 🙁

    Liebe Grüße Melli & Stefan

  11. @schwopper

    Die Ehre gebührt nicht nur uns, wir haben auch Bilder von Tanja, Alex und Manu/Andi online gestellt.

  12. alexandra

    GROOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOSSSSSSSSSSSSSSSSSES kompliment.
    die fotos und das Video sind traumhauft.
    nicht schöner zu wünschen.

    vielen dank

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén