Neues Theme in Gnome auch für SUDO übernehmen

Ich habe gerade in Ubuntu ein neues Theme für Gnome installiert und danach, wie schon früher, den Effekt gehabt, das dieses neue Theme nicht für Root/SUDO übernommen wurde.

Erklärung:

Bei der Installation eines neuen Themes über den Theme Dialog (gnome-theme-manager) wird das neue Design nur für den angemeldeten Benutzer angelegt (~./.themes/themename) und steht damit anderen Benutzern (und Root/SUDO) nicht zur Verfügung.

Lösung:

1. Möglichkeit

Mit dem Befehl „sudo mv ~/.themes/themename /usr/share/themes“ das entsprechende Theme in der Konsole in das passende Verzeichnis verschieben oder

2. Möglichkeit

mit „sudo nautilus“ denn Dateibrowser mit Rootrechten starten und dann aus dem Homeverzeichnis des angemeldeten Users alle inhalte aus /.themes/ (bei mir /home/andreas/.themes/) markieren, dann ausschneiden. Anschließend nach /usr/share/themes navigieren und dort wieder einfügen

Ein Hinweis noch zur 2. Möglichkeit: Der Ordner .Themes ist versteckt, um in auszuwählen muss man erst in Nautilus im Menü unter „Ansicht – verborgene Dateien anzeigen“ die Anzeige von versteckten Dateien und Ordnern einschalten.

Der Tipp habe ich im Forum ubuntuusers.de gefunden

Nachtrag:

Kurt (www.mobux.de) hat festgestellt, dass beim kopieren des Themes aus dem Homeverzeichnis, die Rechte des Users mit kopiert werden und daher ein kleine „Sicherheitslücke“ entsteht. Dies kann mit folgenden Kommandos in der Konsole abgestellt werden.

cd /usr/share/themes

danach

chown -R root *

(der Befehl ändert den Dateieigentümer auf Root)

Gruß
Andreas

Vorheriger Beitrag

Zirkus Ron Doldi

Nächster Beitrag

Anastacia heiratet???

  1. Ola nach Wintersdorf,

    kleine Korrektur zum Nachtrag. Die Verzeichnisrechte bleiben beim „VERSCHIEBEN“ mittels mv erhalten.
    Ein sudo „cp -r …“ würde einen wirkliche Kopie des Objektes inkl. neuem Inode und der entsprechenden Infos erzeugen und dem Benutzer root gehören.

    Viele Grüße aus Lind

    Kurt

  2. Wo war doch gleich der Bahnhof? 😉

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén