Nach anfänglichen gesundheitlichen (wodurch Simone leider ausfiel und ich wohl auch hätte daheim bleiben sollen) und organisatorischen Schwierigkeiten (wer hat ein Auto??) haben wir (=Sabine, Ramona, Kathleen und ich) es gestern doch irgendwie zum Hirsch geschafft, um uns von Revolverheld entertainen, aufrütteln und rocken zu lassen. Übrigens haben die Jungs eine sehr nette Internetseite, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist:

Hier kommst du drauf.

Doch nun die Ereignisse von vorne. Irgendwann Anfang der Woche kam mit Ramona die Frage auf, wann das Konzert denn nun beginne. Erst dachten wir am 7.12. um neun, dann bekam ich ne Mail am 6.12 um acht und schließlich stand auf der Hirsch Hp wieder am 6.12 um neun. Das verwirrte uns etwas, wurde aber durch einen Chat in der Revolverheld Community schnell aufgelöst und letztendlich begann das Konzert kurz nach neun.

Die zweite Schwierigkeit belief sich darauf, daß weder Simone (Kurt Nikolausfeier) noch ich (Andi und Jana Kibotu) ein Auto hatten. Also fragten wir Bine, ob sie uns nicht um sechs Uhr abholen könne, da wir davor noch etwas Essen gehen wollten. Bine willigte aber nur widerwillig ein, weil sie erst kurz vorher von der Arbeit aus hatte.

Die zweite Möglichkeit wäre gewesen, daß uns Ramona abholt und wir uns dann mit Bine treffen. Leider hatten Ramona, Oli und Franca schon ein Date mit dem Nikolaus. Deswegen konnte sie nicht mit Essen gehen, sondern kam dann direkt zum Hirsch.
Mitten in die Ratlosigkeit kam dann der rettende Anruf von Kathleen, die trotz ausverkauften Konzert noch eine Karte herzauberte und sich netterweise bereit erklärte zu fahren.

Die nächsten Steine die uns in den Weg gelegt wurden, waren Simones Migräne am Mittwoch , die sie leider zum daheimbleiben verdonnerte und meine Erkältung, die sich bereits seit Sonntag anbahnte und heute planmäßig wieder besser sein sollte. Leider wußte mein Körper nichts von diesem Plan, oder kümmerte sich nicht darum, weswegen ich keine Veränderung fühlte, den ganzen Mittwoch (Babysitter Oma sei dank) im Bett blieb und versuchte meine sämtliche Energie -falls vorhanden- auf den Abend zu konzentrieren.

Dies gelang mir mittels Tabletten, einem Espresso und etlichen Spezies vorest ganz gut ;-). Kathleen holte mich um 18 Uhr ab und wir trafen uns gleich darauf mit Sabine im Rüffelmacher. Dort erlag Kathleen dem Gruppendruck und so liesen wir uns alle die super leckeren Tortellini schmecken. Um kurz nach 19 Uhr ging es dann gut gelaunt Richtung Hirsch den wir trotz fehlender Ortskenntnis -wie peinlich- mit Hilfe von Falk ohne Probleme fanden. Auch die Parkplatzsuche gestaltete sich überraschenderweise ohne Probleme, denn wir bekamen trotz der relative großen Menschenmenge, die davor schon wartete, einen Stellplatz direkt neben dem Eingang.

Bevor wir reingingen machten wir noch Ramona ausfindig und dann konnte die Show beginnen. Leider dauerte es ein bißchen bis wir letztendlich im Hirsch drin waren, fanden dann aber gute Plätze in der ca. 12. Reihe, besorgten uns noch etwas zu trinken und warteten schließlich bis es endlich 21 Uhr wurde.

Kurz nach neun betraten „Venus“ die Bühne. Das ist ein junger Kerl (der mit Nachname Venus heißt) mit Band, die auch Deutschrock spielen (wenn ich das jetzt so mal nennen darf), mich aber nicht sonderlich berührt bzw. interessiert haben, weil mir langsam wohl durch den Zigarettenqualm, die Wärme und eventl. die nachlassende Wirkung meines Dopings etwas schwindlich wurde. Dies bekam ich in der Pause zwischen Venus und Revolverheld -die etwas zu lang war und sogar noch nen Soundcheck beeinhaltete- mittels in-der-Hocke-Kopf-zwischen-die-Beine-und-Blut-hinein-schicken wieder einigermaßen hin.

Und dann war es endlich soweit und Revolverheld betrat um ca. 22:15 die Bühne. Sie rockten von der ersten Minute an. Doch irgendwie hatte ich so das Gefühl das nur der vordere Teil von Anfang an dabei war und der Rest der Halle sich Anfangs etwas zurück hielt. Was eigentlich Schade war, weil die Jungs live wirklich was drauf haben und sich redliche Mühe gaben Schwung ins Konzert zu bringen. Sie animierten zum Hüpfen, Winken und Mitsingen. Dies hätte ich vielleicht lieber sein lassen sollen, weil es mich heute meine eh schon in Mitleidenschaft gezogene Stimme kostete. So gegen 23 Uhr zog ich es dann vor den engen, qualmigen, warmen, vorderen Teil der Halle zu verlassen und verzog mich nach hinten. Dort war es etwas luftiger, ich konnte angelehnt an die Wand stehen und hatte nicht mehr das Gefühl sofort umzuklappen. Das Schöne am Hirsch ist, daß man sogar von der hintersten Ecke noch auf die Bühne sehen kann und ich so trotzdem das Konzert weiterverfolgen konnte. Revolverheld spielte zu den bekannte Albumsongs auch noch zwischendurch ca. 5 Neue und so wurde die Liederauswahl selbst für Jemanden wie mich, der die Lieder das Albums auswendig kennt, interessant.

Die neuen Songs waren auf jeden Fall schon mal ein schöner Vorgeschmack aufs neue Album, das im Frühjahr 2007 herauskommen soll und garantiert in meinem CD Regal landen wird. Und bei ihrem nächsten Besuch in Nürnberg bin ich (dann hoffentlich topfit!!!!) auch wieder dabei.

Liebe Grüße

Andrea