Eine Weihnachtsgeschichte (Update: Fotos+Video)

Oder: Wie wir den blonden Engel im goldenen Mantel trafen… 🙂

In der Adventszeit oder auch besinnliche Zeit genannt, geschehen ja noch Wunder und Träume werden wahr. Das mir das auch mal passieren würde, hatte ich nicht erwartet, aber den Beweis erlebten wir gestern…..
Anfang der Woche wurde ich gefragt, ob ich wüßte wo Anastacia in Nürnberg auftreten könnte, da sie am Mittwoch Abend hier sei. Ziemlich überfordert machte ich mich an die Recherche im Internet, wo aber natürlich über ein Privatkonzert nichts zu finden war.

Am Montag Abend traf ich mich dann mit meinen Kolleginnen und wir rätselten gemeinsam. Die Vorschläge gingen von einer eventuellen BMW-Weihnachtsfeier bis zu einer Bankeröffnung. Am Dienstag und Mittwoch ging ich diesen Vermutungen nach, bekam aber nichts heraus und schlief Mittwoch Abend mit der Vorstellung, daß sich vielleicht irgendein reicher Nürnberger ein Privatkonzert gerade anhörte ziemlich deprimiert ein.

Am Donnerstag Morgen war die Welt wieder im Lot und der Alltag holte mich aus meiner Traumwelt zurück. Ich hatte mich damit abgefunden, Anastacia nicht zufällig über den Weg zu laufen – so klein ist Nürnberg ja nun auch wieder nicht – und fuhr ganz normal zur Musikspielwiese. Kurz vor neun (ich war gerade angekommen), rief mich Andreas am Handy an – das ich erstaunlicherweise dabei hatte – und sagte, daß sein Kollege ihm gerade beiläufig von der Opel Auftaktfeier 2007 erzählt hatte und daß da heute Abend (also einen Tag später als wir vermuteten) Anastacia auftreten sollte. Schwups war ich wieder aufgeregt und voller Tatendrang und gab das gleich an Sabine, Dagmar und Babs weiter. Die hatten sich auch schon damit abgefunden, daß das Privatkonzert auch privat und versteckt bleiben würde und waren ziemlich baff am Telefon. Kurzerhand wurden alle Pläne des Tages umgeworfen und es begaben sich alle nach der Arbeit -Sabine früher, Dagi und Babs 300km später, gleichzeitig mit Sandra aus Nürnberg, die sich auch noch zu uns gesellte – zu den Messehallen an der großen Straße.

Da Sabine und ich schon eher da waren, erkundeten wir schon mal das Gelände, fragten (leider ohne Erfolg) ob wir das Konzert in der Halle mit anschauen dürfen und entdeckten schließlich eine Tiefgaragenausfahrt, mit einem netten Pförtner, aus der wir beschlossen, daß Anastacia nach der Show rauskommen müsse. Diese Vermutung teilten wir den Anderen um 21 Uhr, als sie ankamen, mit und da alle einverstanden waren, bezogen wir dort Stellung.



Nach kurzer Zeit konnten wir den Securitymann überreden unsere Geschenke für Anastacia in seine Hütte zu stellen und einem Kollegen mitzugeben, der irgendwann kommen sollte und es ihr oder Wayne überreichen könnte. Und als wir uns gerade total abgelenkt um die Hütte des Pförtners scharrten, schlichen sich 2 Autos an und im Augenwinkel konnten wir gerade noch sehen, daß das jetzt Anastacia mit Team war. Leider hatte sie weder Babs gesehen, die ihr bekannt gewesen wäre, noch uns zuordnen können, da wir uns ja in dem Moment für den Pförtner mehr interessierten als für sie und Keine natürlich aufgrund der Witterung nur ihr Redshirt anhatte. Etwas traurig um die verpasste Chance, aber mit der Hoffnung, daß der Eingang auch der Ausgang sein würde, setzten wir unsere Belagerung fort.

Als das Konzert um ca. 22:10 Uhr begann, gingen wir nochmal vor die Halle, in der Hoffnung wenigstens etwas zu hören. Allerdings stellte sich das als totale Fanquälerei heraus, da immer nur Liedfetzen nach außen drangen und auch nur dann wenn gerade kein Auto oder Zug vorbeifuhr und Anastacia volle Power gab.



Als uns das Liedfetzenraten keinen Spaß mehr machte, beschlossen wir der Penigung ein Ende zu bereiten und gingen wieder zur Tiefgaragenausfahrt unserer Hoffnung, um auf das eventuelle Herauskommen zu warten. Da es langsam etwas kühl auf unserem Beobachtungsposten wurde, waren wir sehr dankbar für den Tee, den mein Göttergatte uns in einer Termoskanne mitgegeben hatte. Hände wärmend ernannten wir ihn zum Ehrenmitglied, was er sich ja nach der stundenlangen Warterei in Lissabon eigentlich schon verdient hatte. 😉 Während der aktuellen Wartezeit sahen wir mindestens 5 Sternschnuppen und wünschten uns immer das Gleiche (und das war keine warme Badewanne *g*).

Gegen Mitternacht begannen bei mir langsam die Hoffnungen zu schwinden und obwohl das Zusammensein sehr nett war, ist es schon deprimierend, wenn der krönende Abschluß fehlt. Gegen halb Eins wollte auch Sabine gehen, aber ich vertröstete sie noch ein bißchen, weil ich mich einfach nicht losreisen konnte. Also setzte sie sich bibbernd zu Sandra ins Auto, die ab und zu mittels Motorenkraft ein bißchen einheizte. Kurze Zeit später sahen wir mal wieder ein Auto die Ausfahrt hochkommen, aber es war rot und hatte keine verdunkelten Scheiben, also interessierten wir uns nicht dafür. Allerdings hielt es an und der Fahrer (ein Securitymann) sagte, daß sich die Hartnäckigkeit jetzt bei den nächsten 3 Autos auszahle. Wir winkten schnell die Anderen herbei und fingen hektisch an die Geschenke, Stifte und Autogrammkarten herauszufischen.

Und dann kamen die silbernen Autos. Erst stieg Wayne aus, der uns sagte, daß wir uns kurz halten sollten, weil es sehr kalt sei (wobei wir das schon wußten). Und dann kam Ana aus dem Auto. Sie sagte sowas wie, daß sie nicht wußte, daß wir hier gewesen sind und daß sie uns doch mit reingenommen hätte. Zum uns „inArschbeißen“ sind wir nicht gekommen, weil sie sofort auf uns zustürmte und Jede umarmte *schmelz*.

Dann fing sie an Autogramme zu geben und plapperte dabei städig. Ich glaub sie hat sich riesig gefreut uns zu sehen :-). Anschließend konnte Jede noch ein Foto mit ihr machen, bei dem sie uns herzlich an sich drückte, und nach eventl. 10 Minuten (hab total mein Zeitgefühl verloren) verabschiedete sie sich leider schon wieder. Ich fand das Treffen war eher vergleichbar mit dem einer guten Bekannten, die wenig Zeit hat, als mit einem Weltstar, dem wir auf der Tiefgaragenausfahrt aufgelauert hatten.

Danach waren wir natürlich total aus dem Häuschen, verabschiedeten uns aber trotzdem zügig, da es schon sehr spät war und unsere „Ösis“ ja auch wieder heim fahren mußten und fuhren glücklich mit unseren Autogramm- und Fotoschätzen nach Hause.

Ob die Geschichte wahr ist oder nicht, seht ihr am Lächeln in unserem Gesicht ;-). Weitere Infos (neue Fotos und ein Video) gibt es auf der Anastacia Fanclub Austria Homepage.

Liebe Grüße. Andrea

Vorheriger Beitrag

*revolverheld* ROCKT den Nikolaus

Nächster Beitrag

Fröhliche Weihnachten

  1. Bine

    Hallo Leute,

    also ich kann nur bestätigen, das es wirklich ein Wunder war. Schon alleine, das sie gerade auch aus dieser Einfahrt wieder heraus kam. Zumal es ja ca. vier Möglichkeiten gab das Gebäude zu verlassen… Ich hatte schon gar nicht mehr daran geglaubt und so richtig verarbeitet habe ich es auch noch nicht. Ich glaube auch, das man so schnell nicht wieder eine solche Chance bekommt sie nochmal so nah anzutreffen. Leider hatte ich allerdings noch kein Fanclub-T-Shirt, wo sie unterschreiben hätte können (worüber ich mir am meisten in den Hintern beisen könnte!!). Aber heute hab ich mich auch gleich angemeldet und werde schnellstmöglich ein solches Shirt bestellen, damit ich das nächste Mal besser vorbereitet bin ;o)

    Sie war absolut herzlich und hat so viel Glück, Symphatie, Frohsinn und vorallem Wärme ausgestrahlt, dass ich vermutlich nicht wegen der Kälte so sehr gezittert habe in den ca. 10 Minuten *g*
    Ich glaube sie hat sich auch wirklich darüber gefreut uns und vorallem die Babs zu sehen, dass sie bestimmt noch länger mit uns geredet hätte, aber es war leider etwas zu kalt und sie musste ja auch gleich wieder weiter, weil sie am nächsten Morgen früh zum Flughafen mußte.

    Der Abend hat mir sehr gut gefallen, das habe ich aber auch den vier Mädels zu verdanken. Die Runde war super nett und ich hoffe das ich öfter Gelegenheit bekomme, bei solchen Aktionen mit machen zu können und wir noch dazu so viel Erfolg dabei haben wie am Donnerstag.

    Natürlich muss ich jetzt noch ein großen Lob an meinen Schwager weitergeben, ohne den wir die Anastacia an diesem Tag nicht gesehen hätten und der erstaunlicherweise schnell mitgedacht hat und uns einen wärmenden Tee gemacht hat ;o)

    Ich könnte stundenlang von diesem Abend weiterschwärmen, aber ich denke das genügt erstmal *fg*

    Liebe Grüße an Dagmar, Babs, Sandy und nicht zu vergessen meine verrückte Schwester Andi 🙂
    Bine

  2. schwopper

    Tja, bei euch muß wohl schon das Christkind gewesen sein, oder?
    Freu mich sehr für euch, dass ihr so ein Glück hattet.
    Als ich gestern im Geniges war, hat mich Manu schon gefragt, ob du etwas rausbekommen hast und da ich gestern nicht im Internet war, sagte ich ihr natürlich nein. Tja, so kann man sich täuschen.
    Eins frag ich mich aber, warst du wirklich mit dabei oder warum hast du kein Foto von dir Anastacia in deinen Bericht eingebaut? Das Problem ist, daß mein Foto von Sandra geknipst wurde und ich die Bilder noch nicht hab. Aber hoffentlich krieg ich sie bald…
    Liebe Grüße und bis heute Abend
    Melli

  3. schwopper

    Hab grad gemerkt, dass ich das ja auch gestern gar nicht hätte lesen können, da du es ja heute erst ins Netz gestellt hast:-)
    Melli

  4. bluespirit

    Hallo du Verrückte 🙂
    Ich freu mich voll für dich/ euch.
    Mit diesem Thema hast du es jetzt auch endlich geschafft, dass ich mich hier angemeldet habe. Das Ganze hat mir einfach keine Ruhe gelassen, wie die Sache jetzt ausgegangen ist. Melli hat das ja oben schon bestätigt *g* Hab sie ja schon versucht auszuquetschen.
    Dann schweb noch lange vor dich hin und der Rest der Bande unbekannterweise natürlich auch!!
    Ganz liebe Grüße
    Manuela

  5. Hallo Manu,

    herzlich Willkommen auf dem Rummelplatz. Wir hoffen es gefällt Dir hier. 😉
    War schon echt ein verrückter Tag mit unglaublicher Nacht und ich grins immer noch von einem Ohr zum anderen, wenn mich jemand drauf anspricht. *fg*

    die schwebende Andi

  6. bluespirit

    Scho klar…kann dich quasi förmlich grinsen sehen…is ja net so, dass wir uns net kennen würden 😉
    Habt ja auch lange genug in der Kälte ausharren müssen…ich mein, ich weiß ja wie schön des is so einen Menschen endlich mal im wahren Leben zu sehen… 🙂 Taugt wie Schnitzel
    Guts Nächtle

    PS: Kann mich hier nicht beklagen. Ist echt schön geworden hier!!! Hierbei auch mal einen lieben Gruß an deinen Mennecke

  7. Hallo meine Lieben!

    Also ich bin ganz überwältigt wie süß Andrea „unsere“ Weihnachtsgeschichte erzählt hat. Auch wenn wir zum Schluß hin schon zu zweifeln begonnen haben werden manche Träume doch noch wahr.
    Anastacia freut sich wirklich immer wieder wenn sie uns „red Shirts“ sieht und wenn es sich einrichten läßt schenkt sie uns dann auch immer ein paar Minuten ihrer kostbaren Zeit. Erstaunlich ist wie offen sie auf uns zu geht und wie herzlich sie uns begrüßt. Wer bekommt schon von einem Weltstar ein Bussi rechts und ein Bussi links auf die Wange und ne Umarmung hinterher?!?!?
    Aber auch wenn wir sie nicht getroffen hätten wäre diese weite Fahrt und dieser Abend für Babs und mich nicht umsonst gewesen da wir EUCH wiedersehen durften. Ich wünsche euch und euren Lieben ein wunderschönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2007. Wer weiß schon was in diesem Jahr passieren wird
    😉
    Ganz liebe Grüße und einen dicken Knuddler
    Dagmar

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén