dsc00844.jpg

Christklindl- vs. Weihnachtsmarkt

Wir haben uns mal wieder hinreissen lassen einen Nürnberg vs. Fürth Vergleich zu starten. Da Nürnberg die Stadt ist, in der ich aufgewachsen bin, Fürth hingegen meine Geburtstadt und der Landkreis ist, in dem ich jetzt lebe, stehe ich da immer ein bißchen dazwischen und bin dadurch ein neutraler Vergleicher. 😉

Diesmal ging es um den Vergleich der Weihnachtsmärkte und obwohl Nürnberg der Berühmteste ist, muß es ja noch nicht heißen, dass es der Schönste ist.

Am Sonntag Mittag waren wir mit Schwoppers und B’s auf dem Fürther Weihnachtsmarkt. Das Erste was Einem ins Auge sticht ist das meterhohe, künstliche, grüne Dreieck, das einen Weihnachtsbaum darstellen soll und bei Nacht wohl wunderschön leuchtet. Das nächste Neue dieses Jahr und eindeutig ein Pluspunkt, ist die leider etwas kleine, aber immerhin vorhandene Eislaufbahn am Eingang des Marktes. Am Sonntag war uns diese leider zu voll, aber vielleicht ergibt sich ja noch eine Gelegenheit, da sie bis 6.1. aufgebaut dort stehen bleibt.

Ein weiterer Pluspunkt für den Fürther Weihnachtsmarkt ist, dass er selten unangenehm voll ist. Dadurch kommt man allerdings ganz schön schnell durch den kleinen Markt und ist trotz Karusell fahren, Essen, Glühwein trinken und dem Kauf von kleinen Weihnachtsgeschenken in kürzester Zeit fertig.

Wie jeder Weihnachtsmarkt, würde natürlich auch der Nürnberger Christkindlesmarkt mit weißen Schneedächern und bei Nacht noch viel romantischer aussehen. Aber um den Vergleich fair zu gestalten, haben wir auch diesen -mit den Dipaces- um die Mittagszeit besucht.

Was ich am Christkindlesmarkt schön finde ist, dass meiner Meinung nach weniger Ramsch und mehr Handarbeiten angeboten werden. Allerdings gibt es viele Buden doppelt und dreifach, wohl weil die meisten Leute aufgrund des hohen Andrangs – was einer der größten Kontrapunkte ist, da er selbst unter der Woche mittags voll ist – gar nicht in jeden Gang hineinkommen.

Sehr gut hat uns der Kindermarkt am Hans-Sachs-Platz gefallen. Wohl der größte Pluspunkt für Nürnberg. Hier können die Kinder in süßen, auf alt gemachten Karusellen fahren, mit dem Nikolaus reden, leckere Waffeln essen und ihre Lebkuchen selbst gestalten. Das hat Jana am besten gefallen und war preislich für das sonst so hohe Niveau mit 2,50€ echt annehmbar!

Getrennt betrachtet hätte die Kinderweihnacht auch gegen den Christkindlesmarkt gewonnen, aber zusammen genommen ist für mich Nürnberg aufgrund der Abwechslungsreichheit der klare Sieger.

Liebe Grüße, Andrea

–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–

Vorheriger Beitrag

IRI Weihnachtsfeier

Nächster Beitrag

Unsere Plätzlasparty

  1. Der Pferdelebkuchen gehört eigentlich nicht hier rein, sondern war ein Geschenk vom Kiga.

  2. schwopper

    Wenn du den Christkindlmarkt besser findest als den Fürther, dann fällt mir nur eines dazu ein: „geh doch nach Hause, du alte …, geh doch nach Hause wo du wohnst!“. 😉
    (Ich hoffe du kennst dieses Lied! 😳 )

    Bis morgen Melli

  3. HeikeHannweg

    Hallo zusammen,
    also da muss ich ausnahmsweise der Melli recht geben!
    Nichts gegen den Fürther Weihnachtsmarkt!
    Denn der Nürnberger Christkindlmarkt ist zu sehr überlaufen.
    Wünsch Euch noch eine schöne Plätzlasparty.
    Bis bald
    LG Heike

  4. Aber die Kinderweihnacht nicht. 😛 (Zumindest Mittags nicht)
    Und die hat ja den Ausschlag gegeben.
    Und ich steh dazu, dass ich auf Nürnberg steh. 😉

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén