People on the rocks

Wir hatten heute -nachdem die Stadtralley ja ausgefallen ist- die glorreiche Idee in die Arena zu fahren. Leider teilten wir die Idee mit ein paar hundert anderen Leuten. Dies machte sich bei der Parkplatzsuche schon bemerkbar. Da heute die Ice Tigers ein Heimspiel hatten, war erstens eine Menge los und zweitens kosteten die näheren Parkplätze 3 Euro. Zum Glück bekamen wir bei den freien Parkplätzen noch einen und machten uns dann auf zur Arena.

Die Meisten gingen mit ihren Ice Tiger Schals Richtung Haupteingang, während wir auf den Nebeneingang zusteuerten. Dort warteten bereits Anita und Walter auf uns. Nachdem wir den teuren Eintritt von je 5 Euro gezahlt hatten, träumten wir davon, dass alle Eislauffans bei dem Spiel wären. Allerdings wurden wir schnell eines Besseren belehrt. Wir bekamen zwar noch einen Spint im Umkleideraum, aber leider gerade noch so.

Als wir aufs Eis wollten, war gerade die Eisauffrischmaschine am Werk und die Massen vor den Toren ließen schon erahnen wie voll das Eis werden würde. Nach zehn Minuten faziniertem Zusehen des Eiswagenballets konnten wir dann endlich beginnen. Jana hatte auf jeden Fall schon eine Steigerung vom letztem Jahr vollzogen, indem sie mit den Schlittschuhen sicher laufen konnte. Und nun galt es dies auch auf dem Eis zu probieren. Hier stellte sich schnell heraus, dass sie zwar noch nicht anschieben konnte, aber an der Hand gezogen alleine das Gleichgewicht halten konnte, was das Laufen mit ihr erheblich vereinfachte.

Ich fühlte mich heute nicht so sicher auf dem Eis, was vermutlich auch daran lag, dass ich zu große Schlittschuhe an hatte, auf jeden Fall aber auch daran, dass es eindeutig zu voll war. Man war nicht nur mit sich selbst beschäftigt, sondern mußte auf die Nichtkönner und Kinder genauso achten, wie auf die Raser, die einem rücksichtslos den Weg abschnitten.

Zusammenfassend ist zu sagen, dass es für mich heute den Eintritt nicht wert war, ich aber trotzdem froh bin gegangen zu sein, da Jana große Fortschritte gemacht hat und vermutlich bald bereit ist für ihre Rollerblades im Frühjahr.

Liebe Grüße, Andrea

Vorheriger Beitrag

Die große Welt der Filmmusik

Nächster Beitrag

Das Vermächtnis des geheimen Buches

  1. Schwester

    Oh oh … na dann bin ich ja mal froh das ich Markus heute nicht dazu bewegen konnte mit mir in die Arena zu fahren … ich hatte diese Idee nämlich auch. Aber nachdem wir gestern im Alex waren und sein letzter Cocktail wohl schlecht gewesen sein muss (hi hi hi – ich war Fahrer) hat er sich etwas gesträubt aus dem Haus zu gehen. Naja, dann bin ich halt Walken gegangen, was sich heute allerdings auch nicht als gute Idee rausgestellt hat denn so auf dem freien Feld wars ganz scheußlich windig und ich war schon ziemlich froh als ich nach einer guten Stunde wieder zuhause war :o)

    Liebe Grüße, Tanja

  2. schwopper

    Tja Andrea,
    ihr hättet mal wieder auf uns hören und mit in den Tiergarten gehen sollen. Dort war es nämlich bei schönem Sonnenschein schön leer gewesen !

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén