DRPSDBLDDDPMNHND (Video online)

Heute 16 Uhr wird es geschehen. Der Rummel-platz sucht den besten Leser(in), der dann den Pokal mit nach Hause nehmen darf. Das Gatzen, Stottern, Versprechen und Zusammenbrechen wird einen Höhepunkt erreichen. Wer wird den Wanderpokal erstmal sein Eigen nennen können?

Walter und Anita kamen ein bißchen eher und so konnten wir schon alles aufbauen und ich durfte als Erstes mit der Nummer 1 lesen. Da der Text „Der Weetermacher“ von Schorsch Drechsler ein Mundarttext mit nicht wirklich unserem Dialekt war, durften wir ihn einmal still vorab lesen, bevor wir uns der Jury stellen mußten.

Trotzdem war es ziemlich schwierig den fremden Dialekt vorzulesen. Nach mir war Andreas an der Reihe, der sich die Nummer 4711 ausgesucht hatte. In der Zwischenzeit trafen auch unsere Kontrahenten ein: die Schwoppers und Birgit mit Amelie.

Melli war, nachdem Jana mit Amelie auch kurz im Keller zum vorlesen vor der Jury war, als nächstes an der Reihe. Sie suchte sich siegesgewiss die Nummer 00 raus, war tierisch aufgeregt und sehr erleichtert als sie es hinter sich hatte – aber sie sollte sich zu früh gefreut haben…

Als nächstes war 007 James Stefan Bond an der Reihe und last but not least Birgit. Nachdem nun jeder gelesen hatte und die Jury nach oben kam, warteten wir gemeinsam gespannt auf das Ergebnis. Das allerdings konnte noch nicht ganz verkündet werden, da Anita und Walter beschlossen hatten, daß es zu einem Stechen zwischen Melli, Stefan und Birgit kommen sollte.

Also mußten diese drei nochmal runter und einen kleineren Text (ohne vorheriges Lesen) vortragen. Hier war eindeutig Melli die Beste, die auch ohne den Inhalt zu verstehen die Buchstaben mit am wenigsten Gatzen vorlas.

Ergo: the winner of the second Rummel-platz Lesewettbewerb, namens DRPSDBLDDDPMNHND ist: MELLI und sie darf folglich den Wanderpokal ein Jahr ihr Eigenen nennen und sich für nächstes Jahr einen neuen Text einfallen lassen. Congratulations!!

–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–

Der Weetermacher

A Bauer hout in Petrus troffn,
wöi er su durch die Äcker gloffn.
Er houtn oh sein Boart glei kennt
Und oh sein Schlüssel in der Händ.
Er sacht zu ihm: „O Petrus,
Du machst uns all Tooch mehr Verdruß!
Dei Weeter tout uns nemma passn,
ich glab, Du host uns ganz verlassen.
Denn wenn mir braung a bissla Reeng,
dann schickst uns glei a Hitz entgeen
und wenn mir braung an Sunnaschei,
dann lässt Du recht schöi renga fei!“

Der Petrus sacht: „Mei lieber Bauer,
mir wird mei Amt scho furchtbar sauer!
Ich hob mi bisher ehrli gmöiht,
dass ich´s richti Weeter schickn töit.
Doch wenn ihr mant, Ihr Bauersmänner,
Ihr könnt as Weeter machen schänner
Dann gieb ich Eich mei Himmelsgwalt,
macht Eier Weeter selber halt!“

Dou stroahlt der Bauer und tout lachn,
denn etz derf er as Weeter machen!
Am schnellsten Weg, dou göiht er ham
Und trummelt alle Bauern zamm.

Er sacht mit aller Fererlichkeit:
„Daß Ihr´s blous wisst, Ihr goutn Leit,
vo heit oh, dou mach ich as Weeter,
dls will su hoom der Himmelspeter.
Er hout ma geem sei ganza Gwalt,
ich soll as Weeter machen halt!
Etz sollt ihr stauna wos ich koh
Ich fang mit meiner Kunst gleich oh!
Wos wollt Ihr heit für Weeter hom?
Ihr braucht mir dö blous dreimal soong!“

Dou woar vielleicht a Mordstheater,
a Durchanander und a Hoader!
Die An, döi schrei: „Reeng, Reeng, Reeng!“
Doch die andern senn dageeng.
Af der Wiesn liecht ihr Hei,
drum hättens gern an Sunnaschei.
Er hätt nit glabt, der goute Moh,
dass dös Amt su schwer sah koh!

Es bild si döi und döi Partei,
im Nu gibt’s a Mords Keilerei.
Wöis raffn, haua, beisn, schloong,
dös is kann Menschen nit zum soong.

Am ärgstn hams den Moh versohlt,
der wou as Weeter machen wollt!
Er läfft su schnell er lafn koh,
dass er nu trifft in Petrus oh.
Bevur der steicht in Himmel nauf,
derwischt ern nu im Dauerlauf!

Vull Innichkeit fleht er ihn oh:
„Nehm du diech widder ums Weeter oh
Ich bin dazou zu schwach und dumm
und nehm mei Unrecht mir nit krumm!“

Dou lacht der Petrus ganz vergnöicht,
dass sie die Himmelslattern böicht.
Er sacht: „Dös hob i kumma seeng
Und etz hau ab, dou houst mein Segn!
Ich mach as Weeter, wöis mir gfreit,
bisher scho und in Ewichkeit!“

Dös Gschichtla soll uns geem zu denken,
wenn mir oft übers Weeter schentn.
Denn: Hättn mir dou mietzuredn,
dann geberts überhaups kan Friedn!

Schorsch Drechsler

Der Stechtext:

Laamerbadzn

A feiner Moo schaud ganz in Rou
ann Boum boam Laamerbadzn zou.
Nach aner Wall frouchd dä des Gerchla:
„Wos machsdn dou, werd des a Kärchla?“
„Ja – und wenn dä Dreeg langd“, sachd dä Bou,
„mach iich den Bfarrer nou derzou.“

Dä Moo sachchd draaf: „Edz du machsd Sachng.
As Dreeg koansd doch kann Bfarrer machng.“
„Jch scho“, sachd draaf dä Bou und lachd,
„denn Adam hoad mer a su gmachd“.

Dä Moo, des is dä neie Bfarrer gween,
des Bäibla had nern nuni gseeng.

Erwin P. Kandel

Vorheriger Beitrag

Die Andis im Fernsehen

Nächster Beitrag

4. Rutschcliquenmeisterschaft (Zeiten+Bilder online)

  1. schwopper

    Die Siegerin meldet sich zu Wort und freut sich am meisten darauf, dass sie das nächste Jahr nicht lesen muß, sondern in der Jury sitzen darf und den anderen Teilnehmern beim Schwitzen zuschauen darf 😛

  2. schwopper

    wo ist denn jetzt das Video?

  3. Das wäre ansich fertig, hat leider nur Audiofehler, warum auch immer… wir sind dran.

  4. Das Video ist jetzt online, leider immer noch mit Audio Fehlern. Aus irgendwelchen Gründen macht das Schneideprogramm nur bei diesem Video vor jedem Schnitt immer 2 Sec Ton weg. Das ist natürlich gerade beim Lesewettbewerb ärgerlich, geht aber irgendwie momentan nicht besser. Andi meint es liegt an der Testversion und bei der Vollversion wären einige Bugs dann weg. Hoffe ich mal ganz stark!!!
    Trotzdem müßt ihr euch derzeit leider damit zufrieden geben.

  5. Heike

    war dies wirklich ein verdienter sieg?

  6. schwopper

    Nö, aber glücklich bin ich trotzdem :mrgreen:

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén