Laternenzug im Wald

Wie jedes Jahr fand gestern wieder der St. Martins Laternenzug im Kindergarten statt. Nach dem Aufbau des Grills und Glühweinstandes, war der offizielle Beginn um 17 Uhr.

Die Kinder standen alle im Kreis und sangen ihre 2 eingeprobten Lieder aus voller Inbrust. Anschleißend spielten die Hortkinder die St. Martins Geschichte vor und dann ging es zum ersten Mal zum großen Laternenzug.

Weil die letzten Jahre das Wetter immer zu schlecht war, war es für uns das erste Mal, dass Jana und ich an dieser Nachtwanderung durch den Wald mitmachen konnten.

Da Julias Laternenzug wegen Krankheit vieler Kinder ausfiel, waren heuer auch Martina, Tobias, Julia und Michi mit dabei. Andreas, Michi, Oma und Opa blieben im Kindergarten, da Andreas Feuerwache und die Ehre hatte ein Lagerfeuer zu entzünden, während wir Anderen uns auf den Weg in den Wald machten.

Es war Anfangs richtig romantisch über den Feldweg zu laufen und vor sich hundert Lichter zu sehen. Dann trafen wir auf den Belzermärtel, der alle Kindergartenkinder mit einem kleinen Geschenk beglückte. Jana hatte tierisch Angst und versteckte sich zitternd hinter meinem Rücken, bekam aber, um den Verkehr nicht aufzuhalten, auch ihr Geschenk.

Anschließend ging es dann ein Stück durch den Wald. Dieses war leider ziemlich glitschig und deswegen, aber auch weil wir uns schon auf die Bratwurstbrötchen freuten, beschleunigten wir unsere Schritte.

Nachdem wir uns am Lagerfeuer noch etwas aufwärmen konnten, war gegen 19 Uhr die Feier vorbei. Ich finde es war ein sehr schöner Laternenzug mit optimalem Wetter und zum Glück war es nicht der Letzte, da die Hortkinder ja auch mitdürfen. 😉

Liebe Grüße, Andi

Vorheriger Beitrag

5. Rutschcliquenmeisterschaft

Nächster Beitrag

Tanja’s Geschenk

  1. schwopper

    Keine Fotos? 😥

  2. Andrea

    Leider war es etwas dunkel zum knipsen. Aber wir haben natürlich gefilmt, wobei es das erst auf dem Jana Video zu sehen gibt, also sorry nein keine Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén