Wenn wir gewusst hätten, dass am Sonntag so ein schöner Sommertag wird, wer weiß, ob wir uns überhaupt darauf eingelassen hätten. Aber ausgemacht, war ausgemacht. Und so verbrachten wir den sonnigen Nachmittag im Ewerk in Erlangen bei Janas erstem Konzert von Donikkl.

Hier war natürlich auch ein schöner Tag, da das Fliegerlied bei einem Donikklkonzert nicht fehlen darf. Insgesamt war das Konzert in 2 Blöcke a 45 Minuten aufgeteilt, mit einer 15 minütigen Pause dazwischen.

Die Kinder hatten ihren eigenen Bereich vor der Bühne, die Eltern durften sich hinter der Absperrung in der Mitte der Halle vergnügen. Ganz mein Kind, arbeitete sich Jana anfangs mit Franca in die erste Reihe, mittig vor. Als die beiden Feiglinge allerdings mitbekamen, dass Donikkl immer mal wieder ein paar Kids auf die Bühne zog, waren sie schnell wieder ganz hinten und sahen sich die Ereignisse von der sicheren Ferne an.
Insgesamt kann man sagen, dass es für Kindermusik durchaus auszuhalten ist und zumindest Ramona, Oli und ich unseren Spaß hatten. (Andi befragen wir dazu lieber nicht.)

Wie bei einem richtigen Konzert so üblich, taten Jana am Ende die Füße weh. Dann kann sie endlich mal nachvollziehen, was ich für Strapazen auf mich nehme und ist nächstes Mal nicht so traurig, wenn sie nicht mit zum Anastacia Konzert darf. 😉

Liebe Grüße, Andi