dsc01357

Jandis im Europapark

Da am Montag in Bayern noch Ferien waren, alle anderen Bundesländer schon Schule hatten, dachten wir (OIli, Ramona, Franca, Jana, Andi und ich), dass dies der perfekte Zeitpunkt für einen Besuch im Europapark in Rust wäre. Also buchten wir eine sehr schöne Ferienwohnung in Rust und fuhren am Sonntag Nachmittag bereits hin. Die Fahrt verlief mit 3 Stunden sehr schnell und wir kammen streßfrei an. Hier gingen wir dann noch gemütlich essen und checkten den Weg zum Haupteingang ab. Dies waren ca. 8 Minuten zu Fuß von unserer Ferienwohnung weswegen wir beschlossen morgen früh zu laufen.
Dann gingen wir alle brav zeitig ins Bett um für den nächsten Tag fit zu sein. Pünktlich um 9 Uhr am nächsten Morgen waren wir auch schon am Haupteingang und warteten darauf, dass sich die Tore öffneten. Mit uns standen da dann doch mehr Menschen als wir gedacht hatten, da wir die jungen, nicht mehr an die Ferien gebundenen, Erwachsenen vergessen hatten, die wohl die gleiche Idee hatten wie wir.
Trotzdem verteilte es sich innen dann doch ganz gut und so mußten wir meistens um die 25 Minuten warten bis wir die Achterbahnen fahren konnten und an vielen kleineren Fahrgeschäften gar nicht. Nur am Wodan, der neuen Hauptattraktion, der rießigen Holzachterbahn standen Ramona, Franca und Andi 70 Minuten an. Aber es soll sich gelohnt haben. 😉 Wir holten alles aus den 11 Stunden Parkauftenhalt raus was ging und waren Abends um 20 Uhr dann glücklich und am Ende.
Leider folgte daraufhin noch die Heimfahrt, die sich aufgrund von Baustellen und Stau auf gute 4 Stunden in die Länge zog und wahnsinnig anstrengend war. Das nächste Mal übernachten wir wohl lieber andersrum, oder gleich 2 Nächte.
Eure Jandis

–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–

Vorheriger Beitrag

Heiß heißer Türkei

Nächster Beitrag

Anastacia Video Contest

  1. Super Bericht! Schaut doch auch mal bei uns vorbei, wir sind eine große Fanseite mit Forum rund um den Europa-Park!

Schreibe einen Kommentar

Läuft mit WordPress & Theme erstellt von Anders Norén