Am Donnerstag machten wir uns ein drittes Mal auf nach Roth weil uns die Suche nach dem Piratenschatz nicht losließ. Wir hatten dort schon zwei erfolglose und dennoch nette Nachtwanderungen hinter uns gebracht und wollten nun, getreu dem Motto: Alle guten Dinge sind drei, den Piratenschatz endlich heben. Beim dritten Anlauf war unsere Gruppe unerschrockener Nachabenteurer am größten. Mit dabei waren: Captain Steffen, Manu, die Bekes mit Lea, die Roths mit Sarah und die Jandis. Also streiften acht Erwachsene, sechs Kinder und Molli durch den finsteren Wald und suchten sich durch die kreativen Spuren des Caches.

Wir fanden ein magnetisches Röhrchen, das man nur mit Hilfe etwas Metallischem (eine Mutter an der Schnur) herausziehen konnte, einen Deckel im Baumstumpf, einen magnetischen Hinweis der wie ein Rostfleck aussah, einen Kompass mit dem wir weiter navigieren mussten, ein Fernrohr das auch Koordinaten preisgab, ein gruseliges Hexenhaus, einen Fahnenmast, an dem wir unsere eigene Piratenflagge hissten und schließlich die Schatzkiste.

Es war wirklich eine tolle Schatzsuche die zwei Stunden in Anspruch nahm und ausnahmslos allen gefiel. Vielen Dank an Steffen fürs finden und organisieren. Wir sind gerne wieder dabei.

Die Jandis
–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–