immigration paper topics writing essays online experience essay writing paper service supply chain management paper library dissertation are there any legitimate essay writing companies

Monat: Januar 2015 Seite 1 von 2

DSC02041.jpg

Get the hell out

Die letzten paar Tage in Wien, standen irgendwie unter dem falschen Motto, denn das Lied „Get the hell out“ ist keins von Anastacia, weswegen wir eigentlich da waren, sondern von ihrer Vorgruppe Fyre. Trotzdem bekamen wir es nicht mehr aus den Ohren und der Satz fiel ähnlich oft wie das Wort Gööln letzte Woche. Doch nun von vorne:

IMG_6153

Gööln

Am Dienstag morgen um 5:45 Uhr klingelte mein Wecker nach 4,5 Stunden Schlaf. Jammern half nichts, denn ich wollte es ja nicht anders und so duschte ich erstmal. Etwas verschlafen traf ich danach Betti, Stefan und Andreas in der Küche. Da Stefan und mein Zug nach Köln um 7 Uhr in Anwanden losfuhr und Bettis Auto da noch stand, fuhr uns Andi zum Bahnhof. Diesmal klappte das Umsteigen in den Zug nach Köln wie geplant, aber skeptisch auf Bahnreisen mit Umsteigen bin ich immer noch.

Jetzt hatten Stefan und ich Zeit 4,5 Stunden auf der Fahrt nach Köln zu dösen und uns zu unterhalten. Ich finde die Fahrt verlief sehr angenehm und fühlte sich auch nicht extrem lang an. Irgendwann in der Mitte fiel uns ein, dass eigentlich die Redshirts aus München, die ja einen früheren Zug genommen hatten, theoretisch auch bei uns sein könnten, da Nürnberg ja automatisch eine Stunde später dran war. Lachend machten wir uns auf die schwankende Suche im fahrenden Zug. Wir fanden aber keinen, nur ein freies Abteil und verbrachten die restliche Stunde alleine und Musik hörend (3x dürft ihr raten) hier.

IMG_6085

Resurrection Tour in München

Am Montag war es endlich soweit und das verschobene Anastacia Konzert in München fand statt. Geplant war, dass Betti zwischen 8 und 9 Uhr zu mir kommt und wir dann mit dem Zug nach München fahren würden. Um 8:20 Uhr rief sie mich an, dass sie in Erlangen im Stau stünde, was zu dieser Uhrzeit ja fast normal war. Eigentlich hatten wir ja noch frühstücken wollen, waren dann aber froh uns diesen Puffer von fast einer Stunde eingebaut zu haben. Um 8:50 Uhr wurde ich dann doch etwas nervös und rief sie nochmal an, um zu fragen wie weit sie gekommen war. Aber es ging nur der AB ran. Das machte mich nun richtig fertig. Ich sah sie schon im Strassengraben liegen und wußte nicht was ich jetzt tun sollte: warten? wie lang? alleine mit dem Zug fahren, der ja schon komplett bezahlt war? Schließlich fiel mir noch ein, dass Betti alle sechs Konzertkarten hatte und Stefan, Steffi, ich, Babs und Dagi, die schon in München waren, ohne sie gar nicht reinkämen. Panisch rief ich nochmal an, aber hatte wieder nur den AB dran. Um 9:10 erlöste mich schließlich das Klingeln der Haustür. Betti war da – unversehrt. Ihr Handy hatte sich aufgehängt und keinen Empfang mehr, das konnten wir aber nach einem Neustart wieder beheben, aber das war natürlich wieder der richtige Moment für so was. Aufgelöst sprinteten wir zurück in ihr Auto und fuhren nach Anwanden zur sBahn, die erwischten wir just-in-time und konnten uns auf dem Weg zum Nürnberger Hauptbahnhof langsam etwas von unserem Schock erholen.

IMG_2652

Wie früher

Da sie uns dieses Jahr an Silvester im Stich gelassen hatten, verpflichteten wir am 2.1. Stefan, Melli, Heike und Diana mit uns ohne Kinder zum Culinarica Falkenstein essen zu gehen. Es war mal wieder wie früher und da wir ausgelassen und abenteuerlustig waren, gingen wir nach dem Essen noch spontan zum 3D Minigolf in die Schwarzlichtfabrik. Wir genossen den Abend und hoffen, dass es heuer noch ein paar mehr davon gibt. Das nächste Mal mit Laserschiessen. 🙂
Die Andis

Geburtstag beim Griechen

Der erste Geburtstag des Jahres geht wie immer an Manu. Die feierte heuer etwas anders und beschloss Nachmittags mit Alex und Steffen ins Neue Museum zur Gerhard Richter Ausstellung zu gehen und anschließend beim Delphi etwas essen. Als Museumsbanause drückte ich mich vor dem Nachmittag und dem kulturellen Einstieg ins neue Jahr und stieß mit Andi und Jana erst um 18 Uhr zum Griechen dazu. Es war ein sehr lustiger Abend und guter Einstieg ins neue Jahr.
Eure Jandis

Seite 1 von 2

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén