Letzten Montag habe ich bei einem Facebook Gewinnspiel der Stadtwerke Friedrichshafen mitgemacht, bei dem man zwei Karten für Anastacia’s Show in Meersburg am Bodensee am Mittwoch Abend gewinnen konnte. Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, einfach ein Foto von ihr und mir hochgeladen und weiter gearbeitet.
Nachmittags kam dann die Meldung, dass die Gewinner persönlich benachrichtigt wurden, da ich aber keine Nachricht hatte, war alles gut, da ich ja eh sowohl Mittwoch als auch Donnerstag arbeiten musste. Außerdem war ich ja erst in Lauchheim und hatte Leipzig am Samstag noch vor mir. Ich war also gar nicht enttäuscht, dafür umso mehr geschockt, als ich doch erfuhr, dass ich gewonnen hatte.

Nun kam ich in die Bedrängnis fahren zu müssen und schaute erstmal nach wie weit das denn überhaupt war. Die Kartenapp zeigte eine Fahrzeit von 3 Stunden an, die allerdings in der Urlaubszeit wohl höher war. Außerdem konnte ich das liebe Angebot von Steffi nicht annehmen, die mich bei sich schlafen lassen wollte, da ich ja am Donnerstag um 8 Uhr wieder in der Arbeit sein musste. So überlegte ich mir kurz, ob ich das mit dem Fahren schaffen würde und danach wer mitkommen wollte. Da Mittwoch Abend sowieso Kellersaruenge mit Anastacia Videos angesagt war und sie daher die Lieder bestens kannte, war Birgit sofort dabei. Außerdem durfte ich um 13 Uhr schon aus der Arbeit und Andi erklärte sich bereit die letzten beiden Stunden zu übernehmen.

So trafen wir uns am Mittwoch Mittag nach der Arbeit um 13 Uhr in der Wittekindstrasse und Birgit und ich fuhren los. Prinzipiell kamen wir eigentlich ganz gut durch, allerdings zog sich die Fahrt um den Bodensee und die weite Strecke vom Parkplatz zum schnuckligen Marktplatz etwas, so dass wir über 4 Stunden brauchten, bis wir endlich um 17:30 Uhr da waren. Es warteten schon ca. 40 Leute, aber ganz relaxt im Sitzen, so dass sich Birgit und ich vor zu dem Redshirts schummeln konnten, ohne, dass sich jemand beschwerte. Begeistert wurden wir von Steffi, Larissa und Lorena begrüßt, die ganz vorne am Eingang warteten. Steffi war außerdem so lieb uns am Vormittag die gewonnenen Karten abzuholen, da wir das nur sehr knapp bis 17 Uhr geschafft hätten. Wir beglückwünschten sie dazu, ihren Geburtstag mit einem Anastacia Konzert in der Nähe ihres Wohnortes zu feiern und gratulierten ihr herzlich.

Beim Einlass kamen wir sehr gut durch und gemeinsam schafften wir zu 5 die erste Reihe Mitte. Ich stand direkt vorm Mikrofon und konnte mein Glück kaum fassen. Der Platz war nicht besonders groß, ich schätze ca. 3000 Leute, und war umgeben von wunderschönen alten Fachwerkhäusern. Nachdem uns der Platz in der ersten Reihe sicher war, besorgte ich uns erstmal etwas zu trinken und warf für Alle Fragen ein. Larissa und ich wollten, dass Anastacia Happy Birthday für Steffi singt, Birgit meinte ich solle fragen wie sie den Bodensee fände.

Als Vorgruppe spielte eine Französin, die mit ihrer Gitarre Englische Lieder sang. Ganz nett, aber etwas langsam. Am spannendsten fand ich ihren Schlagzeuger, der gleichzeitig mit einer Hand auch noch Keyboard spielte. Und kurz darauf begann die Show. Da wir mittlerweile schon wissen was Anastacia tut, bevor sie es macht, sieht es aus, wie wenn sie mit uns tanzen würde, anstatt wir mit ihr. 😉 Sie schenkte uns sehr viel Aufmerksamkeit und wir genossen das natürlich. Bei der Fragerunde, sah ich sofort an der Schrift, dass sie einen meiner Zettel gezogen hatte und als sie nicht wußte wie man Birgit aussprach schrie ich es vor. Das musste ich mehrfach machen, aber schließlich konnte sie es einigermaßen aussprechen. Auch bei dem Wort Bodensee konnte ich ihr helfen, bevor sie es überhaupt versucht hatte. Allerdings kam trotzdem Bolognaise dabei raus. 😉 Als wir Anastacia darauf hinwiesen, dass Birgit in der ersten Reihe stand, kam sie kurzerhand zu uns hinunter an die Absperrung, gab Birgit das Autogramm persönlich und ich machte noch ein Foto von den Beiden. Und da sie schon mal hier war, blieb sie vor uns stehen und beantwortete die zweite Frage gleich hier. Im Grunde schaute ich genau auf ihren Bauchnabel wenn ich gerade aus schaute, da Anastacia auf der Stufe vor mir Stand. Die zweite Frage kam von Nina und da Anastacia ihre Schrift nicht lesen konnte, fragte sie mich, ich stand ja direkt vor ihr. Bei der dritten ließ Sie mich gleich den Namen in ihr Mikro vorlesen. Ich assistiere immer wieder gerne ;-). Sie war schon fast zu nah für Fotos, aber ein paar bekam ich trotzdem hin. Danach sprockten wir weiter und freuten uns über den genialen Tripp.

Birgit wird zwar kein Hardcorefan, aber sie hat das volle Programm der ersten Reihe, des Interviews und Fotos mit Umarmung schon genossen. Nach dem Konzert verabschiedeten wir uns sehr schnell von den Redshirts, da wir ja noch drei Stunden Fahrt vor uns hatten. Auf dem Parkplatz sprach uns noch eine an, ob wir denn Fotos vom Konzert hätten und ihr welche schicken könnten, da sie ihr Handy im Auto vergessen hatte. Sie gab mir meine Handynummer und ich versprach welche zu schicken. Sie fragte dann noch wo wir denn standen und als ich erste Reihe sagte, war sie hellauf begeistert. Außerdem erkannte sie an unserem Dialekt, dass wir noch eine weite Fahrt hatten und lud uns spontan ein bei ihr zu schlafen. Dieses liebe Angebot mussten wir allerdings ausschlagen, da wir ja am Donnerstag wieder in die Arbeit mussten und jetzt auch schnell gehen mussten. Wir verabschiedeten uns von Mercedes und fuhren noch tanken, bevor es auf die Autobahn ging. Hier erkannte ich an dem einzigen Wort Adac-Kartn? einen fränkichen Dialekt und so kamen wir auch hier mit dem Rother Tankwart noch weitere Minuten ins Gespräch. Einmal wenn man es eilig hat. 😉 Dafür verlief die restliche Fahrt ohne Störungen und so waren wir Ruckzuck und um 2:20 Uhr heil wieder daheim.

Da ich niemanden aufwecken wollte, verzichtete ich auf die dringend nötige Dusche und fiel wie ein Stein ins Bett. 4,5 Stunden später klingelte schon wieder der Wecker und ich schleppte mich nun unter die Dusche und in die Arbeit. Aber das war es wert!

Eure sprockende Andi

–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–