Das Ende meiner Ultimate Collection Tour und auch das erstmal letzte Anastacia Konzert in Deutschland war letzten Dienstag im Kraftwerk in Rottweil, hinter Stuttgart. Diesmal fuhr ich zu Stefanie nach Ansbach und dann mit ihr, Ida und Sylwy im Sprockcar gemeinsam weiter.

Stefanie und ich hatten lange überlegt, ob wir an diesem letzten Konzert, doch noch ein Meet and Greet kaufen sollten. Eigentlich war hier gar keins geplant und als es noch nicht in der Liste stand, scherzte ich drei Wochen davor mit Stefanie und sagte, wenn aus irgendwelchen unerfindlichen Gründen doch eins käme, wäre es ein Zeichen und wir müssten eins machen. Zwei Tage danach stand es in der Liste und brachte uns ganz schön in Verlegenheit. Da man das auch 4 Tage vorher noch buchen kann, vertagten wir die Entscheidung und quälten uns von dem Tag an mit dem Wollen und eigentlich nicht Sollen. Vor allem nachdem wir das Merchendisezeug ja beide schon hatten, waren die 280€ für 3 Minuten, eine Umarmung und ein Autogramm, echt Schwachsinn. Deswegen entschieden wir uns auch letztendlich dagegen. Das Einzige was wir wollten war, unsere Geschenke für Maria und Anastacia an die Frau zu bekommen. Maria bekam mein Shirt mit ihr drauf, einem Danke und unseren Namen aus München und für Anastacia hatten Stefanie und ich eine Tourbus CD gemacht, da sie auf Twitter nach neuem Musikinput gefragt hatte. Das war spannend durch seine Lieblingslieder zu stöbern und sich zu fragen, was ihr gefallen könnte. Am Ende mischten wir meine 20 Lieder und Stefanies 20 Lieder zusammen und hatten eine interessante und abwechslungsreiche Sortierung von unseren Klassikern.

Jetzt blieb nur noch die Frage wie wir beides übergeben könnten. Da Ida sich ein M&G gekauft hatte, baten wir sie einmal unser Mixtabe als Backup mit auf den Geschenketisch zulegen. Da wir es aber eigentlich persönlich im Konzert übergeben wollten, nahmen wir noch eine zweite CD mit. Nach etlichen mittlerweile leider obligatorischen Staus, kamen wir um 12:30 Uhr in Rottweil an. Da es noch so früh war, waren von den wenigen Parkplätzen vor dem Kraftwerk noch Einige frei und so standen wir direkt vor der Halle und neben dem Beat the Street Bus der Band. Vor dem Eingang saßen bereits ca 7 Redshirts, wir setzten uns allerdings erstmal ins Café nebenan. Hier gab es Schatten und einen Kicker und so verbrachten wir hier noch eine gute Stunde. Danach begaben wir uns doch zu den Anderen die mittlerweile zum Glück auch im Schatten saßen und trafen hier unter Anderem auf Sandra, Nora und Thomas aus der Schweiz.

Nachdem beim Bandbus die Frau stand, die für die Meet and Greets zuständig war, beschlossen Stefanie und ich sie zu fragen, ob sie nicht vielleicht das Shirt an Maria weitergeben könnte. Sie bejahte dies und es war zwar nicht so schön wie eine persönliche Übergabe, aber so wußten wir wenigstens, dass es ankommen würde. 10 Minuten später allerdings, stand Maria am Tourbus und als wir das sahen, gingen wir nochmal hin, bekamen auch unser Shirt wieder zurück und konnten es direkt an Maria übergeben. Die bedankte sich tausendmal und hat sich wirklich gefreut. Wir unterhielten uns noch kurz und machten auch ein gemeinsames Bild. Somit war der erste Programmpunkt schon mal abgehakt, jetzt fehlte nur noch die CD für Anastacia. Freudig kehrten wir zum Eingang zurück und warteten weiter.

Mittlerweile war die Sonne weg und schwarze Wolken waren am Himmel. Ich hoffte zwar noch, dass es nicht regnen würde, aber sicherheitshalber holten wir doch mal die Ponchos aus dem Auto. Kurze Zeit später duschte es wie aus Eimern. Mein Shirt war zwar Dank Poncho trocken, die Schuhe und die Beine allerdings nicht. Außerdem kühlte es auch ganz schön ab dadurch. Zum Glück hatten die Veranstalter ein Einsehen mit uns und ließen uns bereits 30 Minuten eher in den Vorraum der Halle unters Dach. Hier konnten wir uns wieder von den Schirmen und Regenponchos befreien und standen nun direkt vor den Toren. Die gingen letztendlich um 19:30 Uhr auf und dann begann wieder der kurze und erfolgreiche Sprint in die erste Reihe Mitte. Wir schafften es mal wieder und standen nebeneinander und mittig-links.

Das Kraftwerk sieht innen total heruntergekommen aus, hat aber dadurch einen eigenen Flair und die beleuchteten Steinmauern und hohen Wände wirken echt super. Pünktlich um 20:30 Uhr kam dann ohne Vorgruppe Anastacia, wie immer ohne Brille. Nach den ersten drei Liedern zieht sie eine Sonnenbrille an und sagt sowas wie, falls ihr mich bis jetzt noch nicht erkannt habt, ich bin es wirklich. Worauf ich einen Zettel mit HI und Stefanie einen mit ANASTACIA hoch hielt. In meiner linken Hand winkte ich außerdem mit der DVD-Hülle unseres Mixtapes. Anastacia sah es, kam zu mir und ich übergab ihr über den Graben das Geschenk. Außerdem zeigte sie meinen Zettel, auf dem einfach nur HI stand, so nach dem Motto: so einfach gehts. 😉 Ich war glücklich nun auch ohne M&G beide Geschenke abgegeben zu haben und konnte nun das Konzert voll und ganz genießen. Bei der Vorstellung der Band kam der HI Zettel, der eigentlich hauptsächlich dafür gedacht war, auch noch öfter dran und Stefanie und ich bekamen etliche Daumen hoch dafür.

Babs hatte für „You’ll never be alone“ rote Herzluftballons mit verschiedenen Texten beschrieben und an die ganze erste Reihe verteilt. Das rührte Anastacia fast zu Tränen. Beim vorletzten Lied machte Anastacia eine Handbewegung, dass sie in den Graben wollte. Sie ging links von der Bühne, klatschte Hände ab, machte mit Thomas ein Selfie, blieb dann vor mir stehen, machte mit mir ein Selfie und ging direkt danach wieder hoch auf die Bühne, obwohl ich ja nicht mal mittig stand. Es hatte fast den Anschein wie wenn sie als Dankeschön für die DVD nur wegen mir hinunter gekommen wäre und so kam ich ganz ohne M&G auch noch zu einem Bild.

Das war ein wirklich gelungener Abschied einer sehr schönen und lustigen Tour und weil es so nett war, gibt es auch noch mindestens eine After Tour Party. Schön, wenn Freundschaften entstehen, die auch ohne Anastacia Konzerte überleben. 🙂

Eure Andi

–Du bist nicht angemeldet und kannst daher nicht alles sehen!–